Dyskalkulietherapie

für Kinder und Jugendliche

Mit dem Begriff Dyskalkulie ist eine Entwicklungsverzögerung des mathematischen Denkens gemeint, die nicht allein durch eine allgemeine Intelligenzminderung oder eine eindeutige unangemessene Beschulung erklärbar ist. Betroffen sind grundlegende Rechenfertigkeiten wie Addition, Subtraktion, Multiplikation und Division, weniger die höheren mathematischen Fähigkeiten (lt. ICD-10).

Wie kann sich eine Dyskalkulie äußern?
Erste Hinweise sind schon im Vorschulalter erkennbar; die Kinder vermeiden Spiele wie z.B. Memory, Puzzles, das Bauen nach einem Bauplan etc. Diese Spiele stellen eine hohe Anforderung an das visuelle Gedächtnis und/oder das mathematische Operieren in der Vorstellung.

Weitere Schwierigkeiten können auf eine Dyskalkulie hinweisen:
Pränumerische Fertigkeiten
– Probleme beim Klassifizieren
(gemeinsame Merkmale von Gegenständen finden und dementsprechend zu sortieren)
– Schwierigkeiten in der Serialität (Ordnen nach Größe, Anzahl…)
sowie bei räumlichen, zeitlichen und quantitativen Begriffen
– Unsicherheit bei der Eins-zu-Eins-Zuordnung
– Schwierigkeiten bei der simultanen Mengenerfassung
(= Fähigkeit, die Anzahl von mehreren Dingen zu erfassen, ohne diese abzählen zu müssen)

Zählfertigkeiten
– Die Zahlwortreihe kann nicht richtig gebildet werden. Das abkürzende Zählen kann nur
unzureichend erlangt werden

Zahlbegriffsentwicklung
(fehlendes Verständnis der unterschiedlichen Bedeutungen der Zahlen im Alltag)

– Kardinaler Aspekt: die Zahl beschreibt die Anzahl von Objekten
– Ordinaler Aspekt: das Zahlwort meint die Position/den Rang eines Objektes,
z.B. das dritte Kind…)
– Maßzahlaspekt: z.B. 3 Liter, 4 Meter…
uvm.

Fehlendes Operationsverständnis
– Operationsverständnis meint die Fähigkeit, Verbindungen herstellen zu können, zwischen konkreten, häufig in der Alltagssprache beschriebenen, Alltagssituationen und mathematischen Symbolen sowie Rechenoperationen.

Zählen statt Rechnen

Schwierigkeiten mit Platzhalteraufgaben
Analytische Aufgaben (wie z.B. x – 4 = 6)

Die Bedeutung der Null als Zahl und Ziffer wird nicht erkannt

In der Dyskalkulietherapie biete ich Ihnen an:
– Qualitative Diagnostik der mathematischen Leistungen
– Dyskalkulietherapie
– Beratungsgespräch zum Thema Rechenstörung